Suche
Suche Menü

Einführung Zitierregeln

Welche die Autor_in anwendet, bleibt in den meisten Fällen ihr selbst überlassen. Je nach Disziplin oder Nationalität sind die Quellennachweise zu unterscheiden. Die amerikanische Zitation bspw. weicht von den deutschen Zitierregeln ab. Und manchmal entscheidet schlicht die Universität, an der die Wissenschaftler_in sozialisiert wurde.

Eine Grundregel beim Zitieren ist jedoch:

Entscheide dich für eine einheitliche Zitationsweise! Innerhalb des Textes unterschiedliche Standards zu verwenden, ist nicht nur für die Autor_in, sondern auch die Leser_innen irreführend.

Da die ersten Leser_innen zum eigenen universitären Umfeld gehören, orientieren sich Autor_innen am besten an den Standards der eigenen Fakultät oder der Professorin bzw. des Dozenten, der die Arbeit lesen wird.

Zitationsweisen

Quellen des Wissens

Die Zitationsregeln dienen dazu, Gedanken anderer sichtbar zu machen. Sie helfen dabei, die eigene Argumentation zu untermauern. Quellenarbeit ist das Fundament der Wissenschaft. Letztlich legitimiert sie sich durch den stetigen Verweis auf sich selbst. Das funktioniert wie das Spiel ‚Stille Post‘.

Wer bei diesem Wissenschaftsspiel mitmachen, anerkannt und gehört werden möchte, der spielt besser nach den bekannten Regeln. Eine weitere Grundregel lautet deshalb:

Sorge dafür, dass die Vordenker_innen sichtbar werden. Führe deine Leser_innen mithilfe klarer Quellennachweise durch deinen Text. Verweise sie nach außen, zeige ihnen, welche Autor_innen in welchem Themenkomplex besonders sinnvolle Gedanken beigesteuert haben und wie deren Argumente deinen Forschungsansatz unterstützen.

Ein guter Text ist wie eine persönliche Leseempfehlung an alle deine Leser_innen, wie die ausführliche Antwort eines Bibliothekars oder einer Bibliothekarin auf eine Anfrage.

Nachweispflicht und Plagiate

Eine sorgfältige Zitationsweise erleichtert auch die Erstellung des Literaturverzeichnisses. Aufgrund der Plagiatssoftware, die an vielen Universitäten zum Einsatz gebracht wird, haben viele Studierende Angst, etwas falsch zu machen. Wer jedoch gewissenhaft und vor allem ehrlich zu sich selbst ist, braucht sich keine Sorgen zu machen, dass er des Plagiats bezichtigt wird.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.